Das CJD - Die Chancengeber CJD Nord

Stelle die Fragen deines Lebens - Schüler aus dem CJD Rostock reisen zum 13. CJD Jugendforum nach Gera

19.12.2018 CJD Nord « zur Übersicht

Hey, hast du schon mal etwas von dem CJD-Jugendforum gehört? Nein? So ging mir es auch, bis Herr Martens meine Klasse darauf angesprochen hatte. Mit dem Begriff konnte ich zuerst trotzdem nicht viel anfangen. Ich dachte eher an ein Bibelcamp mit vielen langweiligen Gottesdiensten und viel philosophischem Gerede. Nichts zum Trotz entschied ich mich schließlich doch mitzufahren.

 

Gesagt, getan, saß ich 8 Uhr in der Früh auf der Rückbank von Herrn Martens Wagen, hörte Santana und Jimi Hendrix durch den Wagen erklingen und war offen für alles, was mich bei der Veranstaltung erwarten würde. Nach einer fünfstündigen Fahrt kamen wir in Gera, einer Kleinstadt in Thüringen, an. Hier sollte das 13. Jugendforum zu Lebens- und Glaubensfragen unter dem Motto „Hellwach“ stattfinden.


Das Gelände des dort ansässigen CJD erstreckte sich über mehrere Gebäude, darunter eine Kantine, eine Sporthalle und viel Platz für Seminare und Veranstaltungen. Erstmal angekommen, bezogen wir unsere Zimmer in einer sog. Schullandheim. Abends ging es dann los mit dem Programm. In der Sporthalle trafen sich zum ersten Mal in diesen drei Tagen alle dort anwesenden CJD. Da das Konzept des CJD nicht nur Schulen, sondern auch Einrichtungen für behinderte Menschen, für Menschen mit sozialem oder psychologischem Förderbedarf und vieles mehr umfasst, fanden sich an dem Abend des 8. Novembers junge sowie alte Menschen, Menschen mit und ohne Behinderungen, Erzieher als auch Schüler. Alle miteinander lachten, sangen und tanzten. Eine Band spielte Musik, ein komisches Theaterstück wurde aufgeführt und einige Reden wurden gehalten.

Am nächsten Tag gab es ein mehrstündiges Seminar, das wie Unterricht angelegt war, aber offener und freier. Es ging um die Bedeutung von Freundschaften, Religion und allgemeinen Lebensfragen. Zwischendurch konnten man kleine Aktivitäten unternehmen, so zum Beispiel Jenga, Stuhltanz und noch viel mehr. Auch an diesem Abend gab es wieder ein kulturelles Abendprogramm.

Und dann war die Veranstaltung bereits am Ende angelangt. Naja fast, es gab schließlich noch einen Abschlussgottesdienst, bevor ich mich einmal mehr ins Auto von Herrn Martens quetschen durfte und wir die Rückreise nach Rostock antraten.

Entgegen meiner Erwartungen war das Jugendforum keineswegs langweilig. Auch wenn ich nicht so viel gelernt habe, habe ich Bekanntschaften mit unterschiedlichsten Menschen aus den anderen CJD-Einrichtungen gemacht, habe mich mit ihnen ausgetauscht und konnte mir ihre Sichtweisen anhören. Außerdem erfuhr ich über die eigenen Leute aus meiner eigenen Schule viel mehr und lernte sie somit mal außerhalb des Unterrichtsrahmens kennen. Auch die Lehrer Herr Schwarz und Herr Martens erlebte ich in ihrer Freizeit als witzige und entspannte Personen.

 

Ich kann jedem nur empfehlen, es auszuprobieren und das Jugendforum zu besuchen. Vielleicht sieht man sich dann in zwei Jahren, wenn es wieder heißt: „Stelle die Fragen deines Lebens?“


Text und Fotos: Maxim Borcherding (Klasse 11b)